zum Inhalt springen

Aktuelles

CareerTest 2023

Wie sehen Ihre Karriereerwartungen im Vergleich zu Ihrer Peergroup aus?

Liebe Studierende,

die Entscheidung, welchen Berufsweg man einschlagen soll, ist von großer Bedeutung, kann aber manchmal überfordernd sein. Mit dem CareerTest möchten wir Sie dabei unterstützen, den richtigen Weg für Ihr Berufsleben zu finden.

Der CareerTest bietet wertvolle Informationen zu Ihrem Karrieretyp, hilft Ihnen bei der Festlegung Ihrer Gehaltsvorstellungen und liefert Ihnen Empfehlungen zu idealen Arbeitgebern. Zusätzlich erhalten Sie Zugang zu einem professionellen Lebenslauf-Check und haben die Möglichkeit, Ihre Fähigkeiten durch das Üben von psychometrischen Tests zu verbessern, welche in vielen Assessment-Centern von hunderten von Arbeitgebern heutzutage verwendet werden.

Verschaffen Sie sich einen Vorsprung für Ihre Karriere, indem Sie den CareerTest machen. Außerdem können Sie am Ende des Tests an der Verlosung von 20 Media Markt-Gutscheinen* teilnehmen und tolle Empfehlungen für Personen mit dem selben Karriereprofil wie Sie durchstöbern!

Eine Teilnahme ist online über https://careertest.universumglobal.com/s/23detsunikoelnjura. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt per Mail an supportSpamProtectioncareertest.universumglobal.com.

(* Die Gutscheine können auch in vielen weiteren Online-Shops eingelöst werden, unter anderem bei Jochen Schweizer, Tchibo, OBI, Ikea, Flixbus, etc.)

 

EUniWell Abroad Fellowship - Stipendienmöglichkeit

Sie haben eine kreative, risikoreiche, noch nie dagewesene Projektidee, die der Vision der European University for Well-Being (EUniWell) folgt und nachhaltig zur Verbesserung des Well-Being in Gesellschaft und Umwelt beiträgt und damit auch EUniWell weiterentwickelt? Oder: Sie planen Recherchen oder Laborarbeiten für Ihre Forschung oder Abschlussarbeit, die im Einklang mit Well-Being und den Sustainable Development Goals stehen oder möchten an einem Forschungs- oder Studienprogramm einer unserer EUniWell Partneruniversitäten teilnehmen?

Dann bewerben Sie sich jetzt auf unser EUniWell Abroad Fellowship! Die Förderung erfolgt seitens des EUniWell-Projekts am Prorektorat für Lehre und Studium. Gefördert werden Kurzzeitaufenthalte von ein bis zu drei Wochen bei einer EUniWell Partneruniversität.

Bewerbungsfrist: 12. Februar 2022

Die Aufenthalte müssen bis spätestens 30. September 2023 wahrgenommen werden. Auf Nachfrage können in besonderen und begründeten Fällen auch kurzfristig Bewerbungen angenommen und ausgewertet werden.

Weitere Informationen erhalten Sie unter https://uni.koeln/FDR9Z.

 

“Jura mit System“: Neue Einheiten freigeschaltet

Die digitale Lernplattform “Jura mit System" – betreut durch das Institut für Öffentliches Recht und Verwaltungslehre (Prof. Dr. Markus Ogorek, LL.M.) – ist um weitere Teilbereiche ergänzt worden. Neben der bereits verfügbaren Einheit zum Polizei- und Ordnungsrecht stehen seit dem 09.01.2023 auch Kommunal- und Baurecht sowie das gesamte Staatsorganisationsrecht zur Verfügung.

Die anschauliche und innovative Aufbereitung examensrelevanter Inhalte des Öffentlichen Rechts von “Jura mit System“ wurde im November 2022 bereits vom Bundesverband rechtswissenschaftlicher Fachschaften für die „Hall of Fame zur digitalen Lehre“ prämiert und durch das Land Nordrhein-Westfalen mit dem "Fellowship für Innovativen in der digitalen Hochschullehre" gefördert.

Entlang digitaler Roadmaps werden interaktive Lernvideos zu allen relevanten Rechtsfragen des entsprechenden Fachgebiets angeboten. "Jura mit System" bietet dabei sowohl Aufzeichnungen, die die Studieninhalte abstrakt abhandeln, als auch solche, in denen eine konkrete Fallbearbeitung erfolgt. Das integrierte Karteikartentraining bietet zudem die Möglichkeit, den eigenen Lernfortschritt systematisch zu überprüfen und kann als Vorlage für die Erstellung eigener Karteikarten dienen. Im Glossar können außerdem einzelne Fragen nachgeschlagen und somit begriffliche Schwierigkeiten schnell aufgelöst werden. Ausgewählte Vertiefungshinweise geben den Studierenden weiterführende Literatur an die Hand.

Das Angebot steht allen Angehörigen der Universität zu Köln kostenfrei unter https://ukoeln.de/TH8PF in ILIAS zur Verfügung.

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass aus technischen Gründen zuvor eine Mitgliedschaft im Kurs "Digitale Lernhilfen für Jurastudierende" notwendig ist, dem Studierende der Rechtswissenschaftlichen Fakultät aber bereits standardmäßig angehören. Mit Rückfragen oder Feedback sprechen Sie uns gerne an: jura-mit-systemSpamProtectionuni-koeln.de

Nachruf auf Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Klaus Stern

Professor Klaus Stern verstarb am 05.01.2023.

Die Fakultät trauert um Herrn Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Klaus Stern, der am 5. Januar 2023 im Alter von 90 Jahren verstorben ist.

Der gebürtige Franke Klaus Stern studierte Rechtswissenschaft in Nürnberg und München. In München wurde er promoviert und dort habilitierte er sich. 1966 folgte er einem Ruf nach Köln, nachdem er im Jahr 1962 schon mit 30 Jahren ordentlicher Professor an der Freien Universität Berlin geworden war. In Köln hatte er den Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Verwaltungslehre und Allgemeine Rechtslehre inne, zugleich war er Direktor des Instituts für Öffentliches Recht und Verwaltungslehre. Später leitete er zusätzlich das Institut für Rundfunkrecht. Von 1969 bis 1971 war er Dekan unserer Fakultät, von 1971 bis 1973 Rektor und von 1973 bis 1975 Prorektor der Universität zu Köln. Rufe an die Universitäten Göttingen, Kiel, Frankfurt/Main und München lehnte er ab. Von 1976 bis 2000 war er im Nebenamt Richter des Verfassungsgerichtshofs Nordrhein-Westfalen.

Klaus Stern galt zu Recht als einer der renommiertesten Rechtswissenschaftler Deutschlands. Sein zentrales Werk, das in 5 Bänden erschienene, 8500 Seiten umfassende „Staatsrecht der Bundesrepublik Deutschland“ hat das Bild mehrerer Juristengenerationen geprägt, und dies nicht nur in Deutschland. Ehrendoktorate in Polen, Brasilien, Italien und Japan zeugen von der internationalen Strahlkraft Klaus Sterns. Er war u.a. Mitglied der Ständigen Deputation des Deutschen Juristentages (1972-84), der Enquête-Kommission Verfassungsreform des Deutschen Bundestages (1971-76), Erster Vorsitzender der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer (1978-80), Mitglied des Senats der Deutschen Forschungsgemeinschaft (1983-89), Berater der Bundesregierung im Prozess der Deutschen Wiedervereinigung (1989-1990), Mitglied der Parteien-Finanzierungskommission des Bundespräsidenten (1992-93), des Wissenschaftlichen Beirats des Bundesministeriums der Finanzen (seit 1975), der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften (seit 1978) sowie Mitglied der vom Landtag NRW zu Fragen des Abgeordnetenrechts eingesetzten Kommission (2001-02). Für seine vielfältigen Verdienste um die Wissenschaft erhielt Klaus Stern viele Auszeichnungen. Er wurde u.a. mit dem Großen Goldenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich und 1989 mit dem Großen Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Außerdem verlieh ihm der Bundespräsident der Republik Österreich das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse. Im Jahr 2000 erhielt er vom Land Nordrhein-Westfalen den Verdienstorden.

Klaus Stern war vielseitig interessiert, und sein Interesse war unglaublich produktiv. Im Staatsrecht, im allgemeinen Verwaltungsrecht und Verwaltungsprozessrecht, im öffentlichen Wirtschaftsrecht, im Rundfunkrecht und im Kommunalrecht hat er mit zahlreichen brillanten und eindrucksvollen Publikationen Wegmarken gesetzt, die bis heute sichere Orientierung geben und noch lange nachwirken werden.

Wir nehmen Abschied von einem außergewöhnlichen Menschen, dessen wissenschaftliche Tatkraft und Leidenschaft für Recht und Politik uns stets ein Vorbild sein wird.

Prof. Dr. Markus Ogorek, LL.M.

Auszeichnung der Bundesfachschaft

Das Angebot "Jura mit System" des Instituts für Öffentliches Recht und Verwaltungslehre (Professor Dr. Markus Ogorek, LL.M.) ist durch die Bundesfachschaft ausgezeichnet worden. Der Dachverband der rechtswissenschaftlichen Fachschaften an den deutschen Universitäten hatte dazu aufgerufen, digitale Lehrformate zu nominieren. Eine studentische Jury aus Vertreterinnen und Vertretern der Bundesfachschaft, von ELSA Deutschland, LEX superior sowie recode.law hat diese Einreichungen gesichtet und schlussendlich vier Formate als besonders innovativ angesehen – darunter die Kölner Lernplattform. Mit "Jura mit System" habe Professor Ogorek ein System geschafft, das "besonders als Ergänzung und Verbesserung von universitären Repetitorien exzellent geeignet" sei, so die Jury. Eine feierliche Auszeichnung erfolgte am 25. November 2022 auf der Herbst-Zwischentagung der Bundesfachschaft in München.

Die Plattform "Jura mit System" bietet anhand einer digitalen Roadmap interaktive Lehrvideos zu allen relevanten Rechtsfragen des entsprechenden Fachgebiets. Das integrierte Karteikartentraining bietet zudem die Möglichkeit, den eigenen Lernfortschritt systematisch zu überprüfen. Im Glossar können außerdem einzelne Fragen nachgeschlagen und somit begriffliche Schwierigkeiten schnell aufgelöst werden. Studierenden soll damit ein in zeitlicher und räumlicher Hinsicht flexibles Lernen ermöglicht – und ganz allgemein die Studiensituation und Lernerfahrung verbessert werden. Aktuell ist "Jura mit System" im Bereich des Polizei- und Ordnungsrechts nutzbar, zum Jahresbeginn 2023 werden die übrigen Teile des Besonderen Verwaltungsrechts (Kommual- und Baurecht) komplettiert, ferner wird das Staatsorganisationsrecht freigeschaltet. Module zum Allgemeinen Verwaltungsrecht sowie zu den Grundrechten sind mittelfristig ebenfalls geplant. Perspektivisch soll die Plattform auch für Nichtangehörige der Universität zu Köln nutzbar sein.

Weitere Informationen finden Sie unter https://verwaltungslehre.uni-koeln.de/. "Jura mit System" kann kostenfrei über ILIAS aufgerufen werden: https://uni.koeln/CTFD6

Sonderregelungen für den 11.11.2022

Am Freitag, dem 11. November 2022, werden auf der Zülpicher Straße große Feierlichkeiten anlässlich des Auftakts der Karnevalssession 2022/2023 erwartet. Nach einem neuen Konzept lenkt die Stadt Köln den Besucherzustrom auf die Zülpicher Straße diesmal ausschließlich über den Grüngürtel. Daher erwartet die Universität ab dem späten Morgen/frühen Vormittag erhebliche Störungen auf dem Hauptcampus am Albertus-Magnus-Platz. Die Universitätsleitung und die Gebäudeverwaltung gehen davon aus, im Laufe des Tages die Gebäude am Albertus-Magnus-Platz schließen zu müssen. Wann genau dies passieren wird und welche Gebäude betroffen sein werden, vermag die Gebäudeverwaltung noch nicht abzusehen.

Deshalb, und weil die An- und Abreise zu und von Lehrveranstaltungen, auch wegen des erwarteten Andrangs am Bahnhof Süd und der Unterbrechung der Stadtbahnlinie 9, deutlich erschwert sein wird, sprechen sich das Rektorat und das Dekanat dafür aus, alle Lehrveranstaltungen an diesem Tage auf Distanzlehre (optimalerweise live per Zoom) umzustellen. Um einen geregelten Lehrbetrieb sicherstellen zu können, gilt dies auch für Lehrveranstaltungen, die außerhalb des Hauptcampuses stattfinden, da den Studierenden ein Wechsel zwischen Online- und Präsenzlehre mangels Aufenthaltsmöglichkeiten in der Universität nicht pünktlich möglich sein wird. Studierende werden über KLIPS entsprechend informiert und ggfs. die nötigen Einwahldaten für Zoom zur Verfügung gestellt. Eine zentrale Nachricht aller Studierenden erfolgt nicht.

Das Prüfungsamt, das StudKBZ Jura und das ZIB bleiben an diesem Tag geschlossen, sind aber per E-Mail erreichbar.

Nachdem die Gebäude verschlossen sind, werden Beschäftigte ihr Büro nur noch mit einem sogenannten Passierschein erreichen. Diesen Passierschein müssen die jeweiligen Institute/Lehrstühle/Einrichtungen ihren Beschäftigten ausstellen. Das entsprechende Formular wurde bereits per E-Mail an die Institute verschickt. Soweit an dem Tag mobile Arbeit anstelle von Präsenzarbeit in den Büros auf dem Hauptcampus möglich ist, empfiehlt das Dekanat, auf die Anreise zu verzichten.

Soweit die Bibliotheken am Freitag geöffnet sind, können Studierende diese erreichen. Sie müssen dafür bei dem Wachdienst angeben, die Bibliothek nutzen zu wollen. Einen Passierschein gibt es für Studierende nicht. Die Entscheidung, ob den Studierenden Zutritt zum Gebäude gewährt wird, obliegt dem Wachpersonal. Alkoholisierten Studierenden wird der Zutritt generell verweigert.
Bitte beachten Sie, dass beispielsweise das Hauptseminar geschlossen ist.

Bei Rückfragen können Sie sich gerne an jura-dekanatSpamProtectionuni-koeln.de wenden.

Institut für Nachhaltigkeit, Unternehmensrecht und Reporting (INUR)

Feierliche Eröffnung des neuen Forschungsinstituts

Am 26.10.2022 hat die Universität zu Köln die Eröffnung des im Mai gegründeten Instituts für Nachhaltigkeit, Unternehmensrecht und Reporting (INUR) der Rechtswissenschaftlichen Fakultät gefeiert. Das Institut befasst sich mit einem neuen Forschungsbereich, der durch die zunehmenden Anforderungen nachhaltigen Handelns an Unternehmen entsteht.

Aufgrund der drohenden Auswirkungen des Klimawandels fordern gesellschaftliche Akteure auf verschiedenen Ebenen eine Wende hin zu mehr Nachhaltigkeit. Dies betrifft besonders die Wirtschaft und die Unternehmen. Auf EU- und nationaler Ebene entstehen zunehmend rechtliche Regulierungen zu Fragen der Nachhaltigkeit, beispielsweise im Unternehmens- und Bilanzrecht: Neben der traditionellen Finanzberichterstattung wird mittlerweile auch eine Nachhaltigkeitsberichterstattung zu einer zweiten, gleichwertigen Säule der Unternehmensberichterstattung. Das Lieferkettengesetz normiert darüber hinaus Sorgfaltspflichten von Unternehmen in Bezug auf Nachhaltigkeit. Die EU will mittels einer ambitionierten Green Finance-Regulierung Finanzströme in nachhaltige Projekte umlenken. Zudem werden Steuern als Lenkungsinstrument angewendet.

Diese Regulierungswelle wirft vielfältige unternehmensrechtliche Fragen auf und stellt alle Betroffenen vor enorme Herausforderungen. Das neue Kölner INUR nimmt sich diesen Fragen an und befasst sich mit Themen wie „Greenwashing“ in Unternehmen, Klimaklagen, „Dual Purpose“ Gesellschaftsformen und „Green Taxation“. Darüber hinaus vernetzt es intradisziplinär die Teildisziplinen des Unternehmensrechts und bindet die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität zu Köln interdisziplinär an die Nachbardisziplinen an.

Beteiligt sind der Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht und Europäische Privatrechtsentwicklung von Prof. Dr. Dr. h.c. Barbara Dauner-Lieb, der Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bilanz- und Steuerrecht von Prof. Dr. Joachim Hennrichs, das Institut für Arbeits- und Wirtschaftsrecht, Abteilung Gesellschaftsrecht mit Prof. Dr. Jens Koch sowie das Institut für Steuerrecht unter der Leitung von Prof. Dr. Johanna Hey.
 

Inhaltlicher Kontakt:
Professor Dr. Joachim Hennrichs
Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bilanz- und Steuerrecht
Universität zu Köln
+49 221 470 5694
post-bbsSpamProtectionuni-koeln.de

Presse und Kommunikation:
Eva Schissler
+49 221 470 4030
e.schisslerSpamProtectionverw.uni-koeln.de

Weitere Information:
https://inur.uni-koeln.de/

Stipendienprogramm des DAAD

Der Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD) fördert mit einem großzügig bemessenen Stipendium ein Studium an der renommierten französischen Verwaltungshochschule INSP (Institut National de Service Public), vormals ENA. Das INSP mit Sitzen in Straßburg und Paris bietet für Universitätsabsolventen (mindestens 1. Staatsexamen, Diplom, Magister, Master) mit einem starken Interesse an öffentlicher Verwaltung und Politik den "Cycle international long" von insgesamt 14 Monaten an. Der "Cycle international de perfectionnement" richtet sich an junge Berufstätige, die bereits in der öffentlichen Verwaltung beschäftigt sind. Die Studiengänge ermöglichen, sich praxisorientiert und interdisziplinär mit der französischen Verwaltung und den internationalen Beziehungen vertraut zu machen, und dienen der Vertiefung europäischer Fragen. Die Studiengänge vermitteln in einem internationalen Umfeld, Einblicke in alle Bereiche von Staat und Gesellschaft. Voraussetzung sind neben dem Studienabschluss gute französische Sprachkenntnisse.

Weitere Informationen erhalten Sie unter https://www2.daad.de/ausland/studieren/stipendium/de/70-stipendien-finden-und-bewerben/?status=&target=&subjectGrps=&intention=&daad=&q=insp&page=1&detail=50015213.

Fünfte bundesweite Absolvent:innenbefragung des BRF

Der Bundesverband rechtswissenschaftlicher Fachschaften e.V.  führt derzeit seine fünfte bundesweite Absolvent:innenbefragung durch. Im Rahmen der Befragung können Absolventinnen und Absolventen der ersten juristischen Prüfung das Jurastudium, den Ablauf der staatlichen und auch universitären Prüfungen und die gesamten Rahmenbedingungen des rechtswissenschaftlichen Studiums bewerten. Die Befragung erfolgt vollkommen anonym und dauert ungefähr 30-35 Minuten.

Weitere Informationen erhalten Sie unter https://bundesfachschaft.de/abs5.

Bibliotheksführung - Angebot des Hauptseminars für Erstsemester und Interessierte

Sie möchten einen Blick in das Hauptseminar werfen? Ab dem 04.10.2022 finden täglich (Mo - Fr) um 12 Uhr kurze Führungen im Hauptseminar statt, bei denen gerne Ihre Fragen beantwortet werden. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, finden Sie sich einfach um 12 Uhr an der Pforte des Hauptseminars (Bauteil VII, Erdgeschoss) ein. Bitte geben Sie Taschen und Jacken vorher an der Garderobe im Eingangsbereich des Hauptgebäudes ab.

Weitere Informationen zum Hauptseminar erhalten Sie unter https://hauptseminar.jura.uni-koeln.de/. Hinweise für die Recherchearbeit finden Sie zudem unter https://hauptseminar.jura.uni-koeln.de/informationen-fuer-studierende.