zum Inhalt springen
Aktuelles

Veranstaltungen

Bei ihren Studierenden über die akademischen Pflichtinhalte hinaus ein Verständnis für demokratische Strukturen und Prozesse zu schaffen, ist der Universität zu Köln ein besonderes Anliegen. Diesem Ziel dienen die Kölner Gespräche zu Recht und Staat. Die universitätsöffentlichen Veranstaltungen bieten jungen Menschen die Möglichkeit, mit Repräsentantinnen und Repräsentanten aus Politik und Gesellschaft in den Dialog zu treten.

Am Freitag, 3. Februar 2023, besucht der Botschafter der Ukraine, S.E. Oleksii Makeiev die Fakultät. Die Veranstaltung findet von 18.00 bis 19.30 Uhr in Hörsaal II (Hauptgebäude) statt. Gegenstand des hochschulöffentlichen Dialogs zwischen Institutsdirektor Prof. Dr. Markus Ogorek, LL.M. und Botschafter Oleksii Makeiev wird der russische Angriffskrieg auf die Ukraine mit seinen politischen, militärischen, wirtschaftlichen und humanitären Auswirkungen sein. Im Veranstaltungsverlauf besteht die Möglichkeit für Publikumsfragen.

Weitere wichtige Informationen u.a. zur zwingenden erforderlichen Anmeldung und zum notwendigen Check-In finden Sie unter https://verwaltungslehre.uni-koeln.de/koelner-gespraeche/anmeldung. Bei Rückfragen steht Ihnen das Organisationsteam unter koelner-gespraecheSpamProtectionuni-koeln.de gerne zur Verfügung.

 

Am 14.02.2023 ab 10:00 Uhr veranstaltet das Institut für Deutsches und Europäisches Arbeits- und Sozialrecht unter Mithilfe der Gesellschaft zur Förderung der sozialrechtlichen Forschung e.V. den 19. Kölner Sozialrechtstag. Von unterschiedlichen Seiten wird das Thema "Zeitenwende - auch im Sozialrecht?"  beleuchtet. Dazu konnten folgende Gäste aus Wissenschaft, Justiz und Verwaltung gewonnen werden, die sich der Fragestellung mit ihren Impulsvorträgen widmen:

  • Präsident des BSG Prof. Dr. Rainer Schlegel, Kassel
    Akzeptanz sozialer Sicherungssysteme
     
  • Prof. Dr. Peter Axer, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
    Finanzierung und Organisation sozialer Sicherungssysteme
     
  • Michael Weller, Leiter der Abteilung Krankenversicherung und Gesundheitsversorgung im Bundesministerium für Gesundheit, Berlin
    Finanz- und Strukturreformen der Gesetzlichen Krankenversicherung
     
  • Vanessa Ahuja, Mitglied des Vorstands der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
    Anforderungen an die Arbeitsverwaltung – Was ist machbar? – Welche Rahmenbedingungen braucht es?

Bei Teilnahmewunsch wird um Anmeldung per Mail an ideas-institutSpamProtectionuni-koeln.de gebeten. Aktuelle Informationen finden Sie unter https://ideas.jura.uni-koeln.de/aktuelles.

Zu Ehren der im Jahr 2022 an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln promovierten Juristinnen und Juristen findet  am Freitag, den 03.03.2023 ab 17:30 die Promotionsfeier statt. Die akademische Feier gehört zur guten und langen Tradition der Rechtswissenschaftlichen Fakultät und wird einmal pro Jahr durchgeführt. Wie bereits in den Vorjahren ist Veranstaltungsort die Aula im Hauptgebäude.

Im Mittelpunkt stehen die Doctores iuris des Jahres 2022, denen mit der Veranstaltung eine schöne Möglichkeit gegeben wird, den erreichten Erfolg gemeinsam mit Familie und Freunden, den betreuenden Doktormüttern und -vätern sowie auch den ehemaligen Mitdoktorandinnen und -doktoranden in feierlicher Atmosphäre noch einmal Revue passieren zu lassen. Darüber hinaus werden die besten Dissertationen des Jahres 2022 mit dem Promotionspreis der Fakultät ausgezeichnet. Umrahmt wird die Feier von einem ansprechenden Musikprogramm sowie dem anschließenden Empfang hinter der Aula, bei dem der Abend mit interessanten Gesprächen, gutem Essen und Getränken fortgesetzt werden kann.

Im Sommersemester 2023 bietet das Institut für Medienrecht und Kommunikationsrecht unter Leitung von Prof. Dr. Karl-Nikolaus Peifer und in Kooperation mit dem Fachausschuss Gewerblicher Rechtsschutz des KAV erstmals einen (deutschsprachigen) Moot Court im gewerblichen Rechtsschutz an. Die Studierenden erhalten die Möglichkeit, im Rahmen eines simulierten Gerichtsverfahrens einen fiktiven Fall aus dem gewerblichen Rechtsschutz mit Bezug zu den nichttechnischen Schutzrechten (Marken-, Design-, Urheber- oder Wettbewerbsrecht) zu bearbeiten. Dabei werden die Studierenden in zwei Gruppen (Klägerseite und Beklagtenseite) eingeteilt, die jeweils von ein bis zwei erfahrenen Rechtsanwälten aus dem Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes betreut werden. Im Rahmen des Moot Courts müssen die beiden Teams jeweils zwei Schriftsätze verfassen. Das mit Berufsrichtern besetzte fiktive Gericht entscheidet dann im Rahmen einer mündlichen Verhandlung, die voraussichtlich in den Räumlichkeiten des OLG Köln stattfinden wird, über den Fall.

Voraussetzungen:

  • Teilnehmende Studierende sollten den Schwerpunkt 3 „Geistiges Eigentum und Wettbewerbsrecht“ gewählt haben.
  • Studierende aus dem Schwerpunkt 12 sind ebenfalls teilnahmeberechtigt.
  • Grundkenntnisse im Gewerblichen Rechtsschutz
  • Englischkenntnisse sind nicht erforderlich, da der Moot Court in deutscher Sprache abgehalten werden wird.

Die Bewerbungsphase beginnt am 01.02.23 über KLIPS 2.0. Plätze werden in der Reihenfolge der Anmeldung vergeben. Der Moot Court ist für bis zu zehn Studierende ausgelegt.

Detailliertere Informationen finden Sie unter https://medienrecht.jura.uni-koeln.de/lehrstuhl-peifer/lehre/moot-court-gewerblicher-rechtsschutz.