skip to content

Aktuelles

Arbeitsplätze während der Pandemie

Ab dem 15.09. bietet das Hauptseminar nicht nur Kopier- und Scanmöglichkeiten an, sondern auch Präsenzarbeitsplätze für 67 Studierende.
Dabei muss bis zum Vortag, 15:00 Uhr, ein Platz für den Folgetag über ein Online-Portal (scheduler.uni-koeln.de) gebucht werden. Dieser steht dann von 09:00-15:30 Uhr zur Verfügung.

Weitere Informationen finden Sie unter https://ukoeln.de/GJLZ9

Verfassen der juristischen Hausarbeiten

Auch dieses Semester möchte das Team von Recht Aktiv die Studierenden beim Verfassen ihrer juristischen Hausarbeiten während der Semesterferien unterstützen. Zu diesem Zweck wurden zahlreiche Hilfsangebote auf der ILIAS-Seite von Recht Aktiv zusammengestellt: Darunter etwa E-Learning-Videos, in denen die Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens (z. B. des Zitierens) erklärt werden, sowie ein Forum, das Gelegenheit bietet, einzelne Fragen und Probleme der formellen Anforderungen zu besprechen.

Irgendwas mit Recht

Der Podcast veröffentlicht seine Jubiläumsfolge

Am 23. Juni 2020 veröffentlichte der Jura-Podcast “Irgendwas mit Recht” unter dem Titel “Innovation & Jura” seine 50. Episode, in der Gastgeber RA Marc Ohrendorf, LL.M. RAin Claudia Otto und RA Sebastian Feiler (letzterer Associate Partner bei GÖRG Rechtsanwälte in Köln) empfing. Inhaltlich ging es unter anderem um die Fragen, in welchem Zusammenhang Legal Tech und juristische Innovation stehen, in welchen Bereichen Anwältinnen und Anwälten Kreativität abverlangt wird und welche Auswirkungen dies auf fortschrittliche Lehre haben könnte. Daneben diskutierten die Gesprächsteilnehmerinnen und -teilnehmer, wie sich Innovation und Referendariat - auch in Corona-Zeiten - verbinden lassen.

Im Podcast “Irgendwas mit Recht”, welcher allein im Jahr 2020 bereits über 40.000 mal abgerufen wurde, erhalten Studierende Einblick in die tägliche Arbeit erfolgreicher Juristinnen und Juristen aus erster Hand. Ob Staatsanwaltschaft, Wirtschaftskanzlei oder Wissenschaft: Der vom Kompetenzzentrum für juristisches Lernen und Lehren produzierte Podcast liefert Denkanstöße, frische Perspektiven Anregungen für Praktika, Referendariat und Berufseinstieg.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des KjLL, auf Twitter sowie Instagram.

ICC Moot Court 2020

Erfolg des Kölner Teams beim ICC Moot Court 2020!

Kölner ICC Moot Court Team 2020

Auch in diesem Jahr konnte das Kölner Team einen hervorragenden Platz im Moot Court Wettbewerb zum Internationalen Völkerstrafrecht (ICC Moot Court) belegen. Mit dem 17. Platz haben sie den Einzug in das aufgrund der virusbedingten Umstände nicht ausgetragene Viertelfinale geschafft. An dem diesjährigen Wettbewerb nahmen 71 Teams aus über 50 Staaten teil.

Der ICC Moot Court ist ein englischsprachiger Wettbewerb, der seit 2005 jährlich in Den Haag, dem Sitz des Internationalen Strafgerichtshofs, ausgetragen wird. Der Wettbewerb bietet Studierenden neben der einzigartigen Erfahrung eines Moot Courts einen Einblick in die praktiksche Arbeit des Völkerrechts, indem sie sich mit hochaktuellen und spannenden Fragen des Völkerstrafrechts beschäftigen.

Das am Institute for International Peace and Security Law betreute Team durfte sich mit fesselnden Fragen, wie die der Verantwortung von sozialen Medien bei Aufrufen zum Völkermord und der Jurisdiktion des Internationalen Strafgerichtshofs mit einem mittels des Internet begangenen Delikts, beschäftigen. Dabei wurde das diesjährige Team, bestehend aus Katharina Ueberberg, Moritz Jacobs, Nicoletta Maier, Christian Mausolf und Eva Potzy, von Gwendolin Brand, Tabasom Djourabi-Asadabadi und Tim-David Schneider unterstützt.

Das Team arbeitete mit Fleiß umfangreiche Schriftsätze aus, die teilweise mit Bestpunktzahl bewertet wurden.

Die Fakultät gratuliert dem Kölner Moot Court Team und Herrn Prof. Dr. Dr. h.c Dr. h.c. Claus Kreß LL.M., Direktor des Institute for International Peace and Security Law, herzlichst zu seinem Erfolg!

PAX Moot 2020

Kölner Team gewinnt den PAX Moot 2020!

Das am Institut für internationales und ausländisches Privatrecht betreute Kölner Team hat den PAX Moot 2020 gewonnen. Der seit 2012 veranstaltete Wettbewerb wird von Universitäten Antwerpen und Sciences Po in Paris sowie dem Asser Institute in Den Haag organisiert und von Herbert Smith Freehills sowie der Europäischen Kommission unterstützt. Er ist als einziger Wettbewerb dieser Art dezidiert dem europäischen internationalen Privatrecht gewidmet.

Im Finale der in diesem Jahr komplett digital durchgeführten achten Auflage des PAX Moot, an welchem Teams aus neun verschiedenen Staaten teilnahmen, traf das von Teresa Möller und Eva Schick betreute Kölner Team aus Hanna Freienstein, Mercedes Hering und Claude Ngatchou auf das Team der Singapore Management University. Vor etwa 60 Zuschauer*innen vertrat das Team die Klage von Minenarbeitern aus dem fiktiven Staat Almasi und deren Familien gegen eine auf mehrere Staaten verteilte Firmengruppe vor einem belgischen Gericht. Dabei musste es sich unter anderem mit den Auswirkungen eines parallel in Almasi geführten Verfahrens, einer englischen worldwide asset freezing order und einer zwischen Teilen der Parteien bestehenden Gerichtsstands- und Rechtswahlvereinbarung sowie mit diversen Fragen des anwendbaren Rechts auseinandersetzen. Nach einer spannenden, fast zweistündigen Verhandlung konnte sich das Kölner Team schließlich durchsetzen und wurde von der hochkarätig besetzten Jury aus Alex Layton QC (Twenty Essex/King’s College London), Hans van Loon (Haager Konferenz für Internationales Privatrecht) und Prof. Dr. Horatia Muir Watt (Sciences Po) zum Sieger erklärt.

Bei der Vorbereitung auf den Wettbewerb konnte das Kölner Team in einer Probeverhandlung vor RA Rüdiger Harms, RA‘in Elisabeth Macher und RA Dr. Harry Nettlau (Cleary Gottlieb) Erfahrungen sammeln.

Die Fakultät gratuliert dem Kölner Moot Court Team herzlichst zu seinem Erfolg!

 

Beginn der Vorlesungen am 20. April 2020

Informationen für Studierende

Liebe Studierende,

auch wenn in diesem Semester vieles anders ist als sonst, möchten wir Sie herzlich willkommen heißen.

Wie Sie wissen, ist der Start der Vorlesungen verschoben worden. Unsere Fakultät wird Ihnen ab dem 20.04.2020 online die ganze Bandbreite unserer Lehrveranstaltungen anbieten.

Die Links auf die jeweiligen Onlineangebote - darunter Vorlesungsaufzeichnungen, Livestreams, Videokonferenzen und andere Formate - finden Sie dann in den ILIAS-Kursen der von Ihnen in KLIPS belegten Veranstaltungen. Haben Sie eine Veranstaltung, an der Sie teilnehmen möchten, noch nicht belegt, können Sie das in KLIPS in der Restplatzvergabe (ab 02.04.2020) nachholen.

Weitere Hinweise finden Sie auf http://www.jura.uni-koeln.de/corona.html.

Die spontane Umstellung auf Onlinelehre ist für uns alle eine große Herausforderung. Bitte seien Sie nachsichtig, wenn es hier und da etwas ruckelt und nicht alles auf Anhieb so gut funktioniert, wie Sie das aus der normalen Präsenzlehre gewohnt sind.

Wir wünschen Ihnen auch unter den erschwerten Umständen einen guten Start ins Sommersemester!

Mit freundlichen Grüßen
Professor Dr. Dr. h.c. Ulrich Preis, Dekan
Professor Dr. Klaus Peter Berger, LL.M., Studiendekan

Podcast - Irgendwas mit Recht

Jura studieren, Staatsexamen… und dann? Referendariat? Promotion? LL.M.? Und danach?

Bei Irgendwas mit Recht (IMR) bekommen Sie zu genau diesen Fragen neuen Input von RA Marc Ohrendorf und seinen Gästen: IMR bringt Ihnen Interviews mit erfolgreichen Anwältinnen, Professorinnen, Staatsanwälten, Richtern und mehr als Podcast. Das motiviert für Jura und mehr: Denn so lernen Sie neue Berufsfelder sowie spannende JuristInnen kennen – und vielleicht sogar ihre nächste berufliche Position.

Daneben gibt’s natürlich Tipps für Ihr Jurastudium, den Examensstress und das Referendariat aus erster Hand. Jede Episode ist ca. eine halbe Stunde lang – also perfekt für die Mittagspause!

Sie können sich einzelne Episoden anhören oder den Podcast in der Podcast-App Ihrer Wahl abonnieren (https://www.irgendwasmitrecht.de/subscribe). Mehr dazu sowie eine Übersicht über unsere Gäste finden Sie auf der gesonderten Website von IMR (https://www.irgendwasmitrecht.de).